... und antideutsche Antwort

„Wir sind das Sprachrohr der USA!“ Deutsche Morallehren und antideutsche Identifikationen

 Der Sieg Donald Trumps im Wahlkampf um das Amt des Präsidenten der USA hat Schock und Empörung in Rheineuropa und insbesondere in Deutschland ausgelöst. Der Außenminister konnte sich bislang nicht einmal zu einem förmlichen Glückwunsch zum Sieg des Republikaners durchringen, so erzürnt ist sein demokratisches Gewissen. Dass Parteikollegen beispielsweise zeitgleich die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit und damit die politische Aufwertung des Iran fördern – geschenkt. Die Empörung über den Sieg Trumps erklärt sich nicht nur durch den Schock über das Erkennen der gerichteten Wahrnehmung und folglich der falsch eingeschätzten Interessen- und Debattenlage der US-Bevölkerung im Wahlkampf; die Empörung entspringt auch der im Zuge der falschen Aufarbeitung der Vergangenheit entstandenen deutschen Befindlichkeit. […]

_MG_92652

Alles halb so wild? Critical Whiteness für Jungantideutsche

  Die Debatte um den theoretischen Gehalt und die praktische Ausformung des Critical Whiteness schwelt seit einigen Jahren, spitzt sicher aber infolge der Gründung von weißkritischen Gruppen (etwa an der Uni Mainz) sowie dem Einzug weißkritischer JournalistInnen in die Online-Redaktionen bürgerlich-linker Blätter wie das Missy Magazine oder der taz zu. Wohl um dieser sich entwickelnde Read more about Alles halb so wild? Critical Whiteness für Jungantideutsche[…]