... und antideutsche Antwort

„Wir sind das Sprachrohr der USA!“ Deutsche Morallehren und antideutsche Identifikationen

 Der Sieg Donald Trumps im Wahlkampf um das Amt des Präsidenten der USA hat Schock und Empörung in Rheineuropa und insbesondere in Deutschland ausgelöst. Der Außenminister konnte sich bislang nicht einmal zu einem förmlichen Glückwunsch zum Sieg des Republikaners durchringen, so erzürnt ist sein demokratisches Gewissen. Dass Parteikollegen beispielsweise zeitgleich die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit und damit die politische Aufwertung des Iran fördern – geschenkt. Die Empörung über den Sieg Trumps erklärt sich nicht nur durch den Schock über das Erkennen der gerichteten Wahrnehmung und folglich der falsch eingeschätzten Interessen- und Debattenlage der US-Bevölkerung im Wahlkampf; die Empörung entspringt auch der im Zuge der falschen Aufarbeitung der Vergangenheit entstandenen deutschen Befindlichkeit. […]

Deutsche Beißreflexe...

„Dear Americans“ – another attempt to make Germany great again

Es ist der 9. November, an dem sich die deutsche Nation ihres Webfehlers (Pohrt) ermächtigt und ihn in das Happy End der Wiedervereinigung zweier deutscher Staaten zu einem großen hin triumphieren lässt. 2016 sollte es allerdings nicht das übliche Gedenkpotpourri aus einstürzenden Synagogen- und Stadtmauern sein, das den Zeigefinger des Studienrats nach oben schnellen lässt, sondern der Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen. Hatte man nicht in den sozialen Medien herrlich sarkastisch davor gewarnt, den starken Mann an der Spitze des Staates zu wählen? Wir wüssten schließlich, wo das endet – warum es aber hier und nur hier so endete: einerlei.  […]