Japan holt sich sein Stück vom chinesischen Kuchen - Kariktatur "En Chine" von 1898 (Le Petit Journal)

Es war einmal in Groß-Ostasien

Am 9. September 1945 endete der zweite Weltkrieg. Nicht mit der Kapitulation Deutschlands, die den Krieg in Europa schon am 8. Mai des selben Jahres beendete. Auch nicht mit der berühmten Ansprache des japanischen Kaisers per Radio, der, nach den Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki und ohne das Wort Kapitulation je in den Mund zu nehmen, sich den Alliierten ergab. Nein, erst mit der Kapitulation der japanischen Truppen in China war der Krieg wirklich beendet. Es ist bezeichnend, wie wenigen Menschen außerhalb der betroffenen Länder dieser Kriegsschauplatz überhaupt bewusst ist. Dabei hatte der Weltkrieg hier begonnen, nicht mit Hitlers Überfall auf Polen, sondern mit dem zweiten japanisch-chinesischen Krieg.

[…]

Distanz1_komplett

H.O.A.X. – Zur Faselei von EXIT und der Wertabspaltungskritik

Liebe EXIT-Redaktion, erst kürzlich habt Ihr auf Eurer Homepage einen Text von Hannah Odenbach und Amelia Xiomara mit dem Titel “ Hypermaskuline Orthodoxie anstatt kategoriale Schranke?” veröffentlicht, den wir unten gerne dokumentieren möchten: Diesen Artikel habt Ihr mit einer „Vorbemerkung“ versehen, die da wie folgt lautet: Vorbemerkung Dass die fundamentale Krise neben der materiellen Reproduktion Read more about H.O.A.X. – Zur Faselei von EXIT und der Wertabspaltungskritik[…]

_MG_92652

Alles halb so wild? Critical Whiteness für Jungantideutsche

  Die Debatte um den theoretischen Gehalt und die praktische Ausformung des Critical Whiteness schwelt seit einigen Jahren, spitzt sicher aber infolge der Gründung von weißkritischen Gruppen (etwa an der Uni Mainz) sowie dem Einzug weißkritischer JournalistInnen in die Online-Redaktionen bürgerlich-linker Blätter wie das Missy Magazine oder der taz zu. Wohl um dieser sich entwickelnde Read more about Alles halb so wild? Critical Whiteness für Jungantideutsche[…]